PROGRAMME  &  SHOWS

 

  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

 

" Quartalsseufzer "

Foto: Joachim Dette
Foto: Joachim Dette

 Impressionen aus der Premierenshow am 4.6.21 in der WABE Berlin

Pianist Uwe Matschke
Pianist Uwe Matschke

Die Show :

 

Wenn die Stimmung durch die Decke rieselt, der Angstschweiß einem die Haare zu Berge rauft und Kopfschütteln zu Schwindel führt, dann hilft nur … der Seufzer aller Seufzer … der Quartalsseufzer.

In ihrem gleichnamigen Programm seufzt, singt und tanzt sich Lina Lärche aus dem Hockdownfrust heraus hinein in einen beschwingten Lebenstaumel, der ansteckender ist als jedes Virus, verlockender als jede Cremetorte und sinnvoller als jede Bundespressekonferenz.

Virtuos begleitet von Pianist Uwe Matschke begeistert sie mit Liedern über die Angst, von einer Ente beobachtet zu werden, Ratgeberlesesucht, die Erotik von Männern in kurzen Hosen sowie mit phantasievollen Tänzen in extravaganten Gewändern.

Lärches eigenwillige Mischung aus Anmut und Witz sorgt für Seufzer der Verzückung und zitiert die schönen Seiten des Lebens. Selbstironisch und mit göttlicher Mimik spielt sie mit den unterschiedlichsten Stilen und Genres auf ihre ganz eigene  - lärchenhafte – Weise. 

Modernes Cabarét mit einer großen Prise Augenzwinkern.

 

Idee, Texte, Kostüme:  Lina Lärche                                                                                                                                 

Musik:  Uwe Matschke, Lina Lärche,  Eric Heiden  

Texte &  Regie:  Gerd Normann                                                                                                      

  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

 

 

" Ich finds jetzt schon toll ! "

Musikkabarett & Show

Foto:  Joachim Dette
Foto: Joachim Dette

Mit überschäumender Lebensfreude, tollen Liedern und abgefahrenen Kostümen nimmt Lina Lärche ihre Zuschauer mit auf eine Reise nach Fantasia. Getrieben von einer unaufhaltsamen Verkleidungslust, die weder vor einer Tischhusse noch einem Hirschkäfergeweih halt macht,  schält sie sich aus einem Ganzkörperthrombosestrumpf heraus, schlüpft in einen funkelnden Paillettentraum, um dann als mondäner Paradiesvogel weiter zu flattern und als Spieluhrballerina zu leuchten. 

Mit ihren Songs über das kleine Schwarze, fliegende Kühe, Männer in Trekkingsandalen, fragwürdige ' Essen-auf-Rezept-Diäten` oder Burn-Out-Syndrom durch zeitfressende Mehrfachbeziehungen trifft sie Herz und Hirn des Publikums.  Mit ihren VERWANDLUNGSKLEIDERN erstaunt und amüsiert sie uns.  Lina Lärche serviert ein witzig-sinnliches Vergnügen!

 

Idee / Text / Kostüme:  Lina Lärche             

Musik:  Lina Lärche, Eric Heiden  

Liedtexte:  Gerd Normann

Showvideo:  Joachim Dette                                                                                                            

 

  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

 

VORHANG AUF !

 Im Lichtermeer
Im Lichtermeer

 

  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

"Kann ein Riegel Sünde sein?"   Liedparodie & Comedy

                                                                                                                                           "Für mich soll`s rote Rosen regnen!"

 

Lina Lärche ist eine echte Vollblutentertainerin, die es versteht, ihr Publikum immer wieder neu zu überraschen. Dabei tischt sie Verblüffendes auf. Haben Sie zum Beispiel schon einmal einen dreibeinigen Tisch singen gehört?

Manch Einer wird fragen, wozu derartige Akrobatik gut sein soll? Ganz einfach: Man muss den Menschen auch mal etwas Anderes bieten!“ 

Ob die Lärche ihren Heißhunger auf Schokoriegel rappt, ihren atemberaubenden Mantel, bestehend aus Federn von 100 glücklichen Hühnern, mit urkomischem Pathos vorführt oder sich zur Krönung rote Rosen über ihr goldenes Gewand werfen lässt. Stets zelebriert sie sich als postmoderne Diva der Extraklasse und das mit einer ordentlichen Portion Humor.

Musikalisch geht es quer durch den Gemüsegarten der Liedkunst. Von Chanson, Schlager bis Pop ist alles dabei, was das Herz begehrt, selbstverständlich auch ein Liebeslied - sogar mit Happy End.


.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

"HERZRASEN"   Musikcomedy mit Kabarettist Gerd Normann

Lina Lärche und Ranger Ömmes (Gerd Normann) haben ihre gemeinsame Liebe zur Natur entdeckt: Sie zur Liebe, er zur Natur. Eher zufällig entert Ranger Ömmes die Bühne und sieht sich plötzlich einer geballten Portion Erotik gegenüber, die seine Wald- und Wiesenlibido gehörig in Unordnung bringt. Wohingegen auch der Vortrag der Sängerin eine gänzlich andere als die geplante Richtung einschlägt.

"HERZRASEN" ist ein schräges, überraschendes, witziges, erotisches und sehr natürliches, musikalisches Theaterprogramm um Liebe und Triebe, Träume und Bäume, Küsse und Büsche, Erotik und Botanik, Schönheit und Wildheit sowie das alltägliche Unterholz des Lebens. 

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

"Willi, Lisbeth und die Lamettafee"  Weihnachtsshow mit Kabarett & Musik

 

 

Weihnachten! Das Fest der Liebe, der Familie, des Zuckergusses und brennender Tannenbäume.

Auch bei Willi und  Lisbeth, den Protagonisten von Gerd Normanns Ehekabarett, geht Weihnachten besinnlich, musikalisch und nicht ohne Streit über die Bühne. Auf Anraten des Hausarztes entschließt sich Lisbeth, ihren Mann von einer Cannabis-Therapie gegen seine chronischen Rückenschmerzen zu überzeugen und schenkt ihm

einen Joint. In Verbindung mit Weihrauch, Plätzchenduft und

Glockengebimmel wird Willi in einen rauschhaften Zustand versetzt, woraufhin ihm in regelmäßigen Abständen die verlockende Lamettafee (Lina Lärche) erscheint und ihn mit betörenden Gesängen und Tänzen um den Verstand bringt. 

Die Lamettafee war die sozialistische Antwort auf den kapitalistischen Weihnachtsmann. Bedingt durch das Ende der DDR wurde sie der Bevölkerung nicht mehr präsentiert und fristet seitdem ein trostloses Dasein in der `Zwischenwelt`. Nur Willi ist in der Lage, sie daraus zu befreien. Doch Lisbeth hat da ja auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Gerd Normann und Lina Lärche präsentieren das Fest der Liebe als fröhlichen Horrortrip durch die Lamettawelt.

 

 

 

 

Die tanzende Lamettafee...

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .